Tanz:haus Berlin | Diplom

-

Ein Tanz:haus für Berlin /// Diplom SS 08

Das Tanz:haus soll das temporäre Zuhause von Kompanien der Stadt Berlin wie auch nationaler und internationaler Tanzteams und Choreographen sein. Es soll Aufführungsort für dort und anderswo entstandene Stücke sein, Ort der Vermittlung von Tanz in repräsentativer wie informativer Hinsicht, und soll entsprechend ebenso Raum bieten für Tanzunterricht und Training.

perspektive-ansicht-vom-platz
perspektive | ansicht vom platz

Grundstueck-im-ehemaligen-Osthafen
Grundstück im ehemaligen Osthafen | Friedrichshain Kreuzberg

Tanz ist geformter wie auch spontaner Ausdruck des Körpers und Geistes immanenter Energien. Tanz ist sowohl ‚willentliche‘ wie auch ‚unwillentliche‘ Bewegung, die einerseits durch Erreichen eines Zieles, andererseits durch Einwirken von außen Brüche oder gar ihre Begrenzung erfährt.
Um der Kunst des Tanzes also Raum zu geben - in architektonischem wie metaphorischem Sinne - ist es notwendig, einen introvertierten Rahmen zu prägen, der die Konzentration auf die Handlungen des Tanzes unterstützt, jedoch gerichtete oder beschnittene Blicke in das künstlerische, soziale wie räumliche Umfeld erlaubt.

konzept-3KOERPER-ZWISCHENRAUM-HUELLE
Konzept | drei Körper - Zwischenraum - Hülle

perspektive-im-foyer
Perspektive | im Foyer des Tanz:theaters

konzept-AUSBLICKE
Konzept | Ausblicke formen Grundrisse der Körper und Kubatur der Hülle

Points de Perception | Räume für Wahrnehmung und Improvisation | goldene Boxen
Im gesamten Tanz:haus sowie um dieses herum verteilen sich zwölf Räume für Wahrnehmung und Improvisation. Sie geben innerhalb des großen Maßstabes des Gebäudes menschlich maßstäblichen Raum, der die Möglichkeiten des Bewegens und der sinnlichen Wahrnehmung sowie des daraus abzuleitenden Ausdruckes erweitern soll. Jedem einzelnen ist ein bestimmter Charakter zugewiesen, diese Charaktere zusammen spiegeln die grundlegend möglichen Sinneserfahrungen wider. Die Tänzer können sich mit diesen auseinandersetzen, indem sie die Räume nach eigener Vorstellung benutzen...

konzept-POINTS-DE-PERCEPTION
Konzept | Points de Perception verteilen sich im Gebäude

point-hart-und-rauh
Point | Beispiel: hart und rauh, unbequem

point-flach-und-eng
Point | Beispiel: flach, in einer Dimension begrenzend

fassadenausschnitt
Fassadenausschnitt: Corian, unterschiedlich grob perforiert

perspektive-zwischen-huelle-und-koerpern
Perspektive | zwischen Hüelle und Körpern

ansicht-von-der-spree
Ansicht von der Spree | Süden

http://www.baunetz.de/campus-masters/Ein_Tanz_haus_fuer_Berlin_784992.html

http://www.styletheworld.com/tanzhaus.html

http://www.detailx.de/studienarbeiten/thema/detail-x-studienarbeitswettbewerb-februar-2009/ein-tanzhaus-fuer-berlin/

andrea boehm

architektur

kontakt

boehmandrea@gmx.de

cv

TU_Dresden_Architektur Acerplan_ArchitektenIngenieure FHZ_Reichenbach_Architektur knoche_architekten Diplom_Architektur_FHZwickau TU_Berlin_YoungCities studioinges_arch+stadtplanung gmp_architekten augustinundfrank_architekten ludloff+ludloff_Architekten TU_Berlin_WiMi_YoungCities TU_Berlin_FG-A13_Lehre CRSchwabe_Baurealisierung_Berlin

user status

Du bist nicht angemeldet.

© dipl.-ing. andrea boehm

geltend für sämtliche projektdarstellungen + inhalte auf dieser website __ich distanziere mich von sämtlichen inhalten aller auf dieser homepage verlinkten webseiten

suche

 

status

Online seit 3835 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 29. Nov, 06:31

credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB